Danke an alle Menschen mit Mut in Herrenberg!

Nach 15 Aktionen in allen Herrenberger Stadtteilen, haben wir über 100 mutige Geschichten gesammelt, viele beeindruckende Menschen kennengelernt und Feste voller besonderer Begegnungen gefeiert. Nun erarbeiten unsere Kooperationspartner vom Institut für Empirische Kulturwissenschaft (EKW) der Universität Tübingen aus allen gesammelten Geschichten eine Ausstellung.

Save the Date

Eröffnung der Mutgeschichten-Ausstellung

15. März 2019

Wo? Stadtbibliothek & Volkshochschule Herrenberg

Menschen mit Mut Button

Mut von gestern ist unsere Freiheit von heute.

Erzählen Sie uns Ihre Mut-Geschichte!

Wir sammeln Alltagsgeschichten von Menschen, die Mut bewiesen haben – Gestern und Heute! 2018 - Wir sammeln Mutgeschichten. 2019 – Mutgeschichten-Ausstellung in Herrenberg!

Erzählen Sie uns Ihre Mutgeschichte!

Manchmal ist es wichtig, nicht nur über Mut zu sprechen, sondern Taten sprechen zu lassen. Manchmal ist es wichtig, über mutige Taten zu sprechen, um andere zu ermutigen.

Was meinen wir mit Mutgeschichten?

Mut… heißt, sich einzusetzen. Einzustehen für sich, für andere oder für etwas. Aus Überzeugung und manchmal gegen Widerstände. Mutig sind nicht nur große Heldentaten. Mut fängt im Kleinen und Alltäglichen an: etwas anders machen, als alle anderen, etwas kritisch hinterfragen, Zivilcourage beweisen oder bürgerschaftliches Engagement zeigen.

Was unterscheidet diesen Mut, von der mutigen Entscheidung zum Absprung beim Bungee-Jumping? Wie klein sie auch sein mögen, zusammen bewirken Mut-Geschichten Veränderungen. Veränderungen, die unsere Gesellschaft ein Stückchen freier, offener und lebenswerter machen.

Um uns alle zu ermutigen, zeigen wir in 2019 große und kleine Mut-Geschichten aus Herrenberg in einer stadtteilübergreifenden Ausstellung.

Seien Sie dabei!

Mut-Geschichten

Mut zu Lieben

„Ich habe 1967 meine Frau geheiratet, da war sie Lehrerin an einer Grund-und Hauptschule und ich mit meinem Studium noch nicht fertig. Das war damals für meine Familie mehr als peinlich – wie kann man heiraten, wenn man noch nicht selbständig ist. Ein Mann lässt sich nicht von seiner Frau aushalten! Die Feier sollten wir möglichst klein halten. So verließ meine Familie unsere Hochzeitsfeier geschlossen nach dem Kaffeetrinken. Das hat uns getroffen, aber wir würden uns immer wieder so entscheiden.“ Harry Huber, Herrenberg-Gültstein Mussten Sie – aus ganz anderen Gründen - mutig für Ihre Liebe einstehen? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Alte Briefe

Mut an eigene Fähigkeiten zu glauben

Ich bin leider Autistin. Langsam in Manchem. Oft funktioniert meine Handlung nicht mit Willen. Leider habe ich keine Sprache. Ein paar Wörter lallen kann ich, aber sie treffen nicht immer zu. Ganz viel freundliche Ansage ist hilfreich und Stütze für meinen Alltag. Gestützte Kommunikation ist mein Tor zur Außenwelt. Das leider erst seit 11 Jahren. Meine Lehrerin hat mich entdeckt. Danke. Niemand wusste, was ich kann und weiß. Zur Zeit bin ich in der Tagesstruktur in der GWW integriert. Möchte mich aber ganz dringend üben ins Wohnheim zu ziehen. Ich lebe noch bei meinen Eltern. Mit Änderungen, geht es mir meistens nicht gut. Und meine Eltern könnern mich nicht loslassen. Aber ich möchte raus. Ich habe mutig eine Probewoche durchgezogen. Die zweite ist geplant. Kurzzeitwohnen. Das ist leider eine große und schwierige Änderung. Ich bin tapfer. Haben Sie einen mutigen Schritt gewagt, den andere Menschen Ihnen nicht zugetraut hätten? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Schlüssel für eigene Wohnung

Mut für eigene Rechte zu kämpfen

Luise Schöffel zog 1944 mit ihrem kleinen Sohn von Berlin zur ihrer Mutter nach Kayh. Ihr Kind war unehelich. 1967 tat sie sich mit Gleichgesinnten zusammen und gründete den "Verband lediger Mütter" (heute: Verband alleinerziehender Mütter und Väter). Als Vorsitzende dieses Verbands kämpfte Luise Schöffel erfolgreich für die Verbesserung des rechtlichen Status von Alleinerziehenden in Deutschland. Kennen Sie Menschen, die in Herrenberg mutig für ihre Rechte gekämpft haben oder es immer noch tun? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Frau Schöffel

Mut zur Freundschaft

"Eine meiner Freundinnen hatte einen sogenannten „schlechten Ruf“ im Dorf und meine Eltern wollten nicht, dass ich den Umgang mit ihr pflegte. Ich kannte sie als ehrlich, warmherzig und großzügig und brachte sie auch weiterhin mit zu uns nach Hause, wenn sich das Treffen dort örtlich auch nur auf den Garten beschränkte. Gleichzeitig besuchte ich sie in ihrem Heim und lehnte mich gegen meine Eltern auf. Diese waren ziemlich sauer auf mich, als sie aber sahen, dass es mir ernst war, tolerierten sie zumindest mein Verhalten." Susanne Schneider, Herrenberg Mussten Sie – vielleicht aus ganz anderen Gründen - mutig für Ihre Freundschaft einstehen? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Freundinnen die Arme hoch heben

Mut für Andere

Eugen Renz erbettelte in den Jahren 1944 und 1945 bei seinen Nachbarn Essensreste für die griechischen Zwangsarbeiter in Oberjesingen. Mit seinem Tun stieß er nicht immer auf offene Türen & Ohren, denn die Familien hatten selbst oft nichts. Seine eigenen Erfahrungen aus dem 1. Weltkrieg und die Tatsache, dass er 4 Söhne in den Krieg ziehen lassen musste, bewogen ihn dennoch zu helfen. Kennen Sie Geschichten von anderen Herrenbergern, die sich mutig für Andere eingesetzt haben? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte?

Stacheldraht

Mut für den eigenen Flägga einzustehen

Durch Mut, Engagement und die Bereitschaft sich mit Mitbürgern zusammenzutun wurden vier Abfallbehandlungsanlagen verhindert, die in Mönchberg, Gültstein, Kayh und Altingen geplant waren. BürgerInnen aus den betroffenen Stadtteilen und umliegenden Gemeinden haben über Jahrzehnte mit mutigen und fantasievollen Aktionen gekämpft und so z.B. eine Giftmüllverbrennungsanlage verhindert. Haben Sie sich mutig eingesetzt für Herrenberg, für Ihren Stadtteil oder Ihre Nachbarschaft? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Wir kommen in die Stadtteile

Couragierte Stadtteilfeste & das Mutmobil vor Ort

Alle
Affstätt
Gültstein
Haslach
Kayh
Kernstadt
Kuppingen
Mönchberg
Oberjesingen
Wo?Was?Wann?
Kernstadt
St. Josef Kirche, Walther-Knoll-Straße 11

Couragierte Stadtteilaktion

Singende Kinder und schwingende Orgelpfeifen Mutlieder singen und die Orgel entdecken für Kinder und Eltern/Großeltern/Erzieherinnen mit Dekanatskirchenmusikerin Marianne Aicher
20.04.2018
14:30 – 15:30 Uhr
Kernstadt
vor der Stadt- und Mehrzweckhalle, Seestraße 29

Mut-Mobil vor Ort

Erzähl uns deine Mutgeschichte bei der Lampedusa Calling Ausstellung, entweder bei der Denkwerkstatt von 14-18 Uhr oder ab 18 Uhr beim Abschlussfest mit Band! Mehr Infos unter: Hier oder hier
21.04.2018
14:00 – 20:00 Uhr
Kayh
Ev. Gemeindehaus, Herrenberger Str. 10

Mut-Mobil vor Ort

Erzählen Sie uns Ihre Mutgeschichte auf der Maibaum-Hocketse in Kayh und erleben Sie das Maibaumstellen im Pfarrgarten ab 17 Uhr. Mehr Informationen unter www.hgtv-kayh.de
30.04.2018
ab 17 Uhr
Mönchberg
Gemeindehaus, Brunnenstraße 2

Mut-Mobil vor Ort

Kommen Sie ins Gemeindehaus Mönchberg und erzählen Sie Ihre Mutgeschichte. Es gibt Kaffee, Gebäck und Zeit zum Austausch.
03.05.2018
15:00 – 17:00
Gültstein
Erholungsheim, Schloßstraße 31

Mut-Mobil vor Ort

Erzählen Sie uns Ihre Mutgeschichte nach einer Blütenwanderung auf der Hocketse vom Obst- und Gartenbauverein Gültstein! 10:30 Uhr Treffpunkt Erholungsheim für die Wanderung Ab 11:30 Uhr Hocketse mit Kinderspielangebot im Erholungsheimpark
06.05.2018
10:30 Uhr
Affstätt
Sportplatz Rötelberg

Couragierte Stadtteilaktion

Sommerfest 2018 mit Sport, Musik, Gottesdienst, Spielstraße und einem Alle-Kicken-mit-09-Meter-Tunier für Toleranz und Vielfalt
10.06.2018
10:30 – 16:30 Uhr
Mönchberg
Gemeindehaus, Dorfplatz, Brunnenstraße 2

Couragierte Stadtteilaktion

Multikulturelles Gemeindehaus-Jubiläums-Fest unter dem Motto: „Wir sind alle Mönchberger“ 10 Uhr Gottesdienst 11:30 Uhr Mittagsbuffet mit Spezialitäten aller in Mönchberg vertretenen Nationalitäten, anschließend: - diverse musikalische Einlagen - Spielangebote für Kinder ab 17 Uhr Public Viewing des 1. Spiels der deutschen Fussball-Nationalmannschaft
17.06.2018
10 - 20 Uhr
Kernstadt
Ev. Gemeidehaus, Erhardtstraße 4 & im Otto´schen Garten

Mut-Mobil vor Ort

Erzählen Sie uns Ihre Mutgeschichte auf dem ökumenischen Gemeindefest! 11 Uhr Ökumenischer Gottesdienst, anschließend Fest im Otto´schen Garten.
24.06.2018
ab 11 Uhr
Kuppingen
Unter den Linden am Sportplatz, Martinslehle 1

Couragierte Stadtteilaktion & Mutmobil vor Ort

„Laufend Demokratie erleben“ Gemeinsamer Lauf für unsere Demokratie und unser Grundgesetz von Kuppingen nach Herrenberg. Anschließend startet der Jubiläumsstaffellauf des Kuppinger Lauftreffs von Herrenberg nach Berlin. Treffpunkt Lauf für Alle: Kuppingen, Unter den Linden um 16 Uhr Treffpunkt Mutmobil & Startpunkt Jubiläumsstaffellauf: Kernstadt, Marktplatz um 17 Uhr
26.06.2018
Affstätt
Rathausplatz / hinter dem Gasthaus Schatten

Mut-Mobil vor Ort

Erzählen Sie uns Ihre Mutgeschichte auf dem Zwiebelkuchenfest! 15 Uhr Gottesdienst 16 Uhr Zwiebelkuchen
07.07.2018
Ab 15 Uhr
Haslach
Hohenzollernstrasse 32, Dorfplatz neben der Kirche

Mut-Mobil vor Ort

Erzählen Sie uns Ihre Mutgeschichte auf der Traditionellen Zwiebelkuchen Hocketse des TV Haslach. 10 Uhr ökumenischer Gottesdienst 11 Uhr Beginn Hocketse ab 11:30 Uhr Musik mit Kuppinger Mondschein Musikanten
08.07.2018
Ab 11 Uhr
Oberjesingen
Calwerstr. 17

Mut-Mobil vor Ort

Eröffnung der Historischen Ortstafeln mit Rundgang und Gedenkveranstaltung für griechischen Zwangsarbeiter. Das Mutmobil wird vor Ort sein. 17 Uhr Start Rundgang, Calwerstr. 17 Ab 18 Uhr Ständerlingin der Hägisstraße 31 (im Hof)
13.07.2018
17 Uhr
Haslach
rund um das Bezirksamt, Hohenzollernstraße 33

Couragierte Stadtteilaktion

Haslacher Kultour-Tag mit Musik, Tanz, Kunst und einem interkulturellen Back-Workshop
08.09.2018
Oberjesingen
Feuerwehrwache, Wasenweg 4

Couragierte Stadtteilaktion

Tag der offenen Tür der Feuerwehr mit interkulturellem Buffet & Feuerwehrfrauen-Special
29.09.2018
Kernstadt
Innenhof der Volkshochschule

Couragierte Stadtteilaktion

Lange Nacht der Kulturen 2018 Lange Tafel „Streuobst meets Orient meets kleine Börse
06.10.2018

Das couragierte Finale

Ausstellung „Mutgeschichten“
Frühjahr 2019

Mut-Geschichten online erzählen

Wir freuen uns, dass Sie Ihre Mut-Geschichte mit uns teilen möchten!

Alle Angaben sind freiwillig und werden ausschließlich im Zusammenhang mit der Aktion „Mutgeschichten-Ausstellung in Herrenberg“ verwendet.
Wenn Sie Kontaktdaten angeben, leiten wir diese an das Institut für Empirische Kulturwissenschaften der Universität Tübingen weiter, damit sie sich bei evtl. Rückfragen mit Ihnen in Verbindung setzen können. Darüber hinaus geben wir Ihre Kontaktdaten nicht ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung an Dritte weiter.

Wer steckt hinter der Aktion?


Demokratie Leben

Logo von Demokratie leben!

Das Mutgeschichten-Festival ist Teil des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und wird gefördert vom Bundesfamilienministerium. Zahlreiche Initiativen, Vereine und engagierte Bürgerinnen und Bürgern in ganz Deutschland setzen sich tagtäglich für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander ein. Bei dieser wichtigen Arbeit unterstützt sie das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Zur Website

Herrenberger Partnerschaft

SJT Logo

Die „Herrenberger Partnerschaft für Demokratie“ setzt sich zusammen aus einem 20-köpfigen Begleitausschuss und zwei Fachstellen, gestellt von der Stadt Herrenberg und dem Stadtjugendring Herrenberg e.V. Diese Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Netzwerke, Institutionen und Engagierter setzen gemeinsam Aktionen und Veranstaltungen im Sinne von „Demokratie leben!“ in Herrenberg um. Der Schwerpunkt liegt auf interkulturellen, nationenübergreifenden, interreligiösen und generationenübergreifenden Projekten. In 2018 und 2019 setzen wir gemeinsam das Mutgeschichten-Festival um.

Zur Website
SJR Team hält Logo hoch

Institut für Empirische Kulturwissenschaft, Uni Tübingen

Logo der Universität Tübingen

Die Empirische Kulturwissenschaft (EKW) untersucht Phänomene der Alltagskultur in gegenwärtiger und historischer Perspektive. Sie interessiert sich dafür, wie Menschen im Alltag Bedeutung aushandeln, sich in ihrer Lebenswelt einrichten und wie darin Zusammenleben funktioniert(e). Einen Fokus liegt auf Regionalität, erzählte Überlieferungen und sozialen Wandel. Das Ludwig-Uhland-Institut (LUI) der Universität Tübingen arbeitet seit Jahrzehnten mit unterschiedlichen Institutionen in- und außerhalb der Wissenschaft zusammen. So entstehen beispielsweise Ausstellungen zu den verschiedensten Themen – in diesem Fall zu Herrenberger Mutgeschichten.

Zur Website

Wo kann ich mutig sein?

Aktion Tu Was von der Polizei

Lernen Sie Tricks und Tipps für mehr Zivilcourage im Alltag und laden Sie Hr. Polizeihauptkommissar Detlef Langer vom Referat für Prävention für einen Vortrag ein. Er macht Mut in brenzligen Situationen zu handeln, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Mehr Informationen unter www.aktion-tu-was.de - Direkter Kontakt über Detlef.Langer@polizei.bwl.de

Zur Website

Aktion No Hate Speech

Melden Sie Hass-Sprache im Internet und tragen Sie dazu bei, dass Hass-Kommentar-Schreiber strafrechtlich verfolgt werden. Gute Beispiele für Gegen-Rede und alle Infos zum Thema finden Sie unter: https://no-hate-speech.de

Zur Website

Gesicht zeigen – eine Anleitung

Gesicht zeigen kann man eigentlich täglich und überall. Dabei gibt es nicht die eine richtige Bemerkung oder Verhaltensweise, sondern verschiedene Möglichkeiten zu reagieren. Der Verein „Gesicht zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland“ stellt auf ihrer Webseite einige davon vor.

Zur Website

FRIDA – Frauen in die Parlamente!

Das Ziel ist, bei der nächsten Kommunalwahl im Frühjahr 2019 einen Frauenanteil von 50% in den politischen Gremien zu erreichen. Werden Sie aktiv und nehmen Sie Kontakt mit den FRIDA-Ansprechpartnerinnen auf – sie helfen Ihnen bei den nächsten Schritten!

Zur Website

Engagieren Sie sich für Flüchtlingsfamilien in Herrenberg

Insgesamt 101 Geflüchtete befinden sich aktuell in der Anschlussunterbringung in Herrenberg. Die meisten Geflüchtete werden voraussichtlich für eine längere Zeit, möglicherweise für immer, in Herrenberg bleiben. Deshalb konzentrieren Stadtverwaltung und ehrenamtlich Engagierte ihre Unterstützung auf Integrationsmaßnahmen. Werden Sie aktiv und unterstützen Sie den Helferkreis.

Zur Website

Feuerwehr in Herrenberg

Die Freiwillige Feuerwehr Herrenberg sucht Feuerwehrfrauen und –männer als Verstärkung für ihr Team. Sie freuen sich immer, wenn sie neue Gesichter bei sich begrüßen zu dürfen. Neben motivierten Jugendlichen, die Spaß am Feuerwehrdienst haben, suchen sie auch QuereinsteigerInnen und NeubürgerInnen.

Zur Website

Deutsches Rotes Kreuz – Ortsverein Herrenberg

Das Herz der DRK-Arbeit sind viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die in ihrer Freizeit mutig, schnell und kompetent Erste Hilfe leisten. Machen Sie mit! Mehr Informationen welche vielfältigen Möglichkeiten es gibt sich im DRK-Ortsverein zu engagieren finden Sie unter: https://drk-herrenberg.de

Zur Website

Eine Tafel für die offene Gesellschaft am 16. Juni 2018

Am 16. Juni stellen überall in Deutschland Menschen an einem öffentlich sichtbaren Ort eine Tafel auf und laden Gleichgesinnte und Andersdenkende, Freunde, Familie, Nachbarn und Fremde ein. Jeder bringt etwas zu Essen mit und gemeinsam kann getafelt, diskutiert und gefeiert werden. Setzen auch Sie ein Zeichen für unsere Demokratie, für Offenheit, Gastfreundschaft, Vielfalt und Freiheit. Mehr Informationen, Ideen und Unterstützung unter: https://www.die-offene-gesellschaft.de/16juni

Zur Website

Sie haben noch eine Idee, wo Menschen selbst mutig sein können?
Schreiben Sie uns!

Kontakt

Manuela Epting
Referentin für Demokratie leben!

Team Beteiligung und Engagement
Stadt Herrenberg
Bronngasse 13
71083 Herrenberg

Tel.: 07032 – 201 897 1
Email: m.epting@herrenberg.de

Save the Date

Eröffnung der Mutgeschichten-Ausstellung
15. März 2019
Wo? Stadtbibliothek & Volkshochschule Herrenberg